Grüne Waffeln mit Mangoeis

 

Zutaten für 4 Personen:

Für das Eis:

2 Mangos
1 Prise Salz

Für die Waffeln:

1 große Prise Salz
einige Eiswürfel
1 großer Kopf (500 g) Brokkoli 200 g weiche Butter
2 EL Zucker
4 Eier
300 g Mehl, Type 550
1 Päckchen Backpulver
Milch für den Teig, nach Bedarf Öl für das Waffeleisen

Zubereitung:

1.Für das Mango Eis die Mangos mit dem Sparschäler schälen. Schneide dann so viel Fruchtfleisch mit dem kleinen Messer auf dem Schneidbrett vom Mango kern herunter, wie möglich.

Die Mangostücke auf dem Blech verteilen und (am besten über Nacht) einfrieren.

Für den Waffelteig einen großen Topf mit viel Wasser füllen, Salz einstreuen und alles bei geschlossenem Deckel zum Kochen bringen. In die Schüssel füllst du eiskaltes Wasser (mit Eiswürfeln).

2.Den Brokkoli waschen und mit dem kleinen Messer auf dem Schneidbrett in Röschen teilen und klein schneiden. Wenn das Salzwasser kocht, den Brokkoli etwa 3 Minuten darin sprudelnd kochen und mit dem eiskalten Wasser ab- schrecken. Danach durch das Sieb abgießen und abtropfen lassen. Im Mix- becher den Brokkoli mit dem Stabmixer zu Brei pürieren. In der zweiten Schüssel Butter und Zucker mit dem Handrührgerät etwa 2 Minuten schaumig rühren. Nacheinander die Eier in dieselbe Schüssel aufschlagen und mit dem Buttermix verrühren. In der dritten Schüssel Mehl mit Backpulver und 1 Prise Salz vermischen. Den Mehlmix in den Buttermix rühren. Dann den Brokkolibrei dazugeben. Alles mit dem Handrührgerät kurz zu einem grünen Teig verrühren. Wenn er zu zäh ist, kannst du noch etwas Milch einrühren. Das Waffeleisen vorheizen.

3.Im Mixer die gefrorenen Mangostücke mit Salz cremig mixen. Dieses Mango- eis sofort in die Gefrierbox füllen, dann das Ganze wieder in den Gefrier- schrank legen. Die Waffelplatten mit Öl einpinseln. Mit der Schöpfkelle Brokkoliteig in das Waffeleisen heben und ausbacken. Die Brokkoliwaffeln auf einem Teller oder einer Platte anrichten und je 1 große Kugel Mangoeis daraufsetzen.

 

 

Pictures: © @Reiner Schmitz  

Illustration + Grafik ©Martina Leykamm

 

Nach oben